4 Tipps für ein verbessertes mentales Wohlbefinden

4 Tipps für ein verbessertes mentales Wohlbefinden

In unserem letzten Blogartikel sind wir den Gründen nachgegangen, warum wir heutzutage so gestresst sind und wie sich Stress auf unsere mentale Gesundheit auswirkt. Heute geben wir dir 5 Tipps, wie du deine mentale Gesundheit stärken kannst uns resistenter gegenüber Stress wirst! 

Tipp 1) Ernährung 

Wenn wir einen stressigen Tag haben nehmen wir uns selten die Zeit uns eine nährstoffreiche und leckere Mahlzeit zu kochen. Stattdessen greifen wir auf schnelle Fertigmahlzeiten zurück und geben unserem Körper nicht die Nährstoffe, die er eigentlich bräuchte. Durch den Stress verlangt dein Körper kalorienreichere Nahrung und ja, du solltest auf jeden Fall etwas essen, aber Zucker-Fett-Bomben sind nicht die richtige Lösung! Du wirst staunen, es gibt eine Menge gesunder Lebensmittel, die in stressigen Zeiten die perfekte Nervennahrung sind. 

Hier sind unsere Top 3:

1) Bananen 

Bananen sind nicht nur gesund, sondern auch ein richtiges Happy-Food und der perfekte Snack für zwischendurch. Sie enthalten Vitamin B6, welches zur normalen Funktion des Energiestoffwechsels und des Nervensystems beiträgt und ein Must-Have für starke Nerven ist. Außerdem steckt in der Banane auch die Aminosäure Tryptophan, die unerlässlich für die Bildung des Glückshormons Serotonin ist. 

2) Kakao 

Eine leckere Tasse warmer Kakao hört sich himmlisch an und steckt dazu noch voller Glücklich-Macher. Wie die Bananen enthält auch Kakao die Aminosäure Tryptophan, welches für die Bildung von Serotonin gebraucht wird. On top birgt sich im Kakao auch Flavonoide, sogenannte sekundäre Pflanzenstoffe. Diese machen dich resistenter gegenüber Stress und schützen dich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. 

3) Hülsenfrüchte 

Linsen, Kichererbsen & Co. Sind nicht nur super gesund und proteinreich, sie enthalten auch eine Menge an wertvollen B-Vitaminen, die zur normalen Funktion des Energiestoffwechsels und des Nervensystems beitragen. Darüber hinaus beinhalten sie Kalium, welches den Blutdruck reguliert sowie Magnesium, welches Müdigkeit und Abgeschlagenheit verringert.

 

Tipp 2) Digital Detox 

Manchmal kann es nicht schaden auch mal abzuschalten (wortwörtlich). Wir sind ständig am Handy, scrollen durch Instagram, Tik Tok, Youtube, Pinterest und werden nur so mit Reizen überflutet. Wir haben das Gefühl, die Zeit fliegt nur so an uns vorbei und wir bekommen überhaupt nicht mit was um uns herum passiert. Auch bei der Arbeit fühlen wir uns nicht so produktiv, weil wir alle paar Minuten auf unser Handy schauen und damit ständig unseren Workflow unterbrechen. Um dem entgegenzuwirken kann ein Digital Detox sehr sinnvoll sein. Natürlich musst du jetzt nicht dein Handy, Laptop und Tablet wegwerfen, aber wie wäre es, wenn du dir ein Wochenende nimmst und deine Geräte ausschaltest und in den Schrank packst. Dann kannst du dir am Samstag und Sonntag mal so richtig viel Zeit nur für dich nehmen. Ein Spaziergang, eine Fahrradtour, ein Buch lesen oder vielleicht auch einfach mal nichts tun und so richtig entspannen? Wenn sich das auf den ersten Blick nach einem zu großen Schritt anhört kannst du auch erst einmal mit einem kleinen Schritt in Richtung Digital Detox anfangen. Auf neuen Smartphones kannst du eine Screen-Time einrichten, die in einem gewissen Zeitpunkt alle deine Apps „sperrt“. Nach der Arbeit von 18 Uhr bis morgens um 8 Uhr wäre die perfekte Zeitspanne um den Feierabend zu genießen und am nächsten Morgen entspannt aufzustehen, ohne sofort Mails und Instagram zu checken. 

Tipp 3) Radikale Selbstfürsorge 

Bei diesem Tipp denkst du vielleicht: Radikale Selbstfürsorge, wer hat denn dafür Zeit? Mit diesem Gedanken bist du nicht alleine, wir alle nehmen uns zurück und glauben, es gehört sich nicht, sich selbst wichtig zu nehmen. Stattdessen denken wir, wir wären bessere Menschen, wenn wir andere an erste Stelle setzen und es allen recht machen. Dabei ist Selbstfürsorge unerlässlich und sollte jeden Tag gelebt werden. 

Nimm deine Bedürfnisse wahr und frage dich selbst: Wie geht es mir? Was brauche ich? Bin ich hungrig? Was auch immer du gerade brauchst, probiere dieses Bedürfnis zu erfüllen. Esse etwas wenn du hungrig bist, stehe kurz auf wenn du schon so lange vor dem Schreibtisch sitzt, oder gehe an die frische Luft.  

Selbstfürsorge bedeutet auch auf deine Grenzen zu achten. Es fällt uns oft schwer Nein zu sagen, da wir glauben, es sei unhöflich oder es werde von uns erwartet, zu allem Ja und Amen zu sagen. Höre auf deine innere Stimme, denke darüber nach ob du die Kapazitäten hast zu Plänen ja zu sagen und wenn nicht, dann darfst du auch Nein sagen. 

Deine innere Stimme kann dich aber auch häufig verunsichern, denn wir selbst sind oft unser größter Kritiker. Frage dich, ob du so, wie du mit dir selbst redest, auch mit deiner besten Freundin reden würdest. Würdest du ihr genauso viele Vorwürfe machen, oder würdest du ihr Verständnis und Liebe entgegenbringen? Die Person, mit der wie die längste Beziehung in unserem Leben führen, sind wir selbst. Deshalb sollten wir an dieser Beziehung am meisten arbeiten und uns selbst die Liebe, das Verständnis und die Fürsorge entgegenbringen, die wir verdienen. 

Tipp 4) Supplementieren

Zur Selbstfürsorge gehört auch, auf körperliche Anzeichen zu hören. Wie fühle ich mich heute? Bin ich müde und erschöpft? Bin ich traurig und hoffe, dass der Tag so schnell wie möglich vorbeigeht? 

Wenn dir auffällt, dass es dir an etwas fehlt und es dir in bestimmten Bereichen an etwas mangelt, kann es hilfreich sein auf Supplemente, die mentales Wohlbefinden fördern, zurückzugreifen. 

Unser Nahrungsergänzungsmittel „Anti Anxiety“ ist der perfekte Begleiter in stressigen Zeiten und mentalen Tiefphasen, wie zum Beispiel im Winter. „Anti Anxiety“ wirkt stimmungsaufhellend mit Core-Ingredients aus Kräutern, die zu den sogenannten Adaptogenen gehören. Diese bezeichnen Pflanzen, deren Inhaltsstoffe unserem Körper helfen können, resistenter gegen Stress zu werden. Dabei kann die Einnahme unser körperliches Wohlbefinden und Gemüt sowie unsere Leistungsfähigkeit steigern. 

In schweren Zeiten neigen wir auch dazu weniger und nicht so gut zu schlafen. Falls du unter Schlafproblemen auf Grund von Stress leidest, kann dir unser „Sweet Sleep“ helfen. Wenn die Gedanken mal wieder kreisen und ein Einschlafen nicht in Aussicht scheint, unterstützt „Sweet Sleep“ dich mit einer beruhigenden Wirkung und stärkt auch deine Tiefschlafphasen, damit du am nächsten Morgen erholt aufwachst. Zusätzlich hat „Sweet Sleep“ auch eine stimmungsaufhellende Wirkung und bringt dich entspannt und ohne Angst durch die Nacht. 

Weitere Artikel

Warum wir heutzutage alle so “gestresst” sind und mentale Gesundheit so wichtig im Leben ist

Warum wir heutzutage alle so “gestresst” sind und mentale Gesundheit so wichtig im Leben ist

Step up your  Wellness-Game: 6 Tipps für deinen perfekten Wohlfühl-Herbst

Step up your Wellness-Game: 6 Tipps für deinen perfekten Wohlfühl-Herbst

Hormonelle Störungen - Wie du deinen Hormonhaushalt selbst ins Gleichgewicht bringen kannst

Hormonelle Störungen - Wie du deinen Hormonhaushalt selbst ins Gleichgewicht bringen kannst