FemHealth: Alles was du darüber wissen musst und was du für dich tun kannst

FemHealth: Alles was du darüber wissen musst und was du für dich tun kannst

Vielleicht kennst du das auch, du bist schon zu zig verschiedenen Ärzten wegen gesundheitlichen Problemen gegangen, aber hast dich irgendwie nie richtig verstanden und ernst genommen gefühlt. Damit bist du (leider) nicht die einzige Frau, die darunter leiden muss, dass alles rund um das Thema "FemHealth" noch nicht seinen vollen Anklang findet. Wir möchten uns heute diesem Thema widmen, da es uns sehr wichtig ist, Sichtbarkeit hierüber zu schaffen und wir ebenso diese Erfahrungen in der Vergangenheit gemacht haben.

 

Was bedeutet FemHealth? 

FemHealth kann mit Frauengesundheit übersetzt werden und beschreibt die gesundheitlichen (physiologischen und psychologischen) Besonderheiten die bei Frauen auftreten können.  

 

Warum ist FemHealth relevant und was bedeutet “Gender Health Gap”?

Ob man als Mann oder als Frau geboren wird, hat einen grundlegenden Einfluss auf die allgemeine Gesundheit und damit verbunden auch auf die gesundheitliche Versorgung. Dass der weibliche Körper nicht nur anders aussieht als der männliche, sondern auch anders funktioniert wurde lange nicht erkannt. Einige Gesundheitsprobleme, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen, können sich bei Frauen anders auswirken und andere Symptome zeigen. In medizinischen Studien wurden in der Vergangenheit meistens nur männliche Probanden hinzugezogen, und somit weibliche Probandinnen nicht in Betracht gezogen. Das hat ernste Folgen für die Gesundheit von Frauen, denn dadurch werden bei ihnen Krankheiten nicht erkannt oder sie werden fehldiagnostiziert. Dieses Phänomen wird als “Gender Health Gap” bezeichnet und wird bei frauenspezifischen Leiden nochmals deutlicher: Endometriose, das Syndrom der polyzystischen Ovarien (PCOS) uvm. sind nämlich nur unzureichend erforscht, und ihre Ursachen sowie Behandlungsmöglichkeiten sind unbekannt. Das Fehlen von Maßnahmen zur Schließung der “Gender Health Gap” ist ein Zeichen für die Tabuisierung des weiblichen Körpers und macht deutlich, dass das Thema Frauengesundheit ganz oben auf der Gleichstellungsagenda stehen muss.

 

Was du für deine eigene FemHealth tun kannst

 

Den/die Ärzt:in des Vertrauens finden

Auch wenn du vielleicht schon schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht hast und mehrere Wechsel hinter dir hast, ist es natürlich trotzdem wichtig sich an jemandem mit einer medizinischen Profession bei gesundheitlichen Problemen zu wenden. Hast du dich schon einmal mit deinen Freund:innen oder Kolleg:innen darüber unterhalten? Vielleicht können sie dir einen Arzt oder eine Ärztin empfehlen, der/die ihnen weiterhelfen konnte und bei dem/der sie sich wohl fühlen. 

Hast du vielleicht Darmbeschwerden die einfach nicht weggehen? Wende dich an ein Darmzentrum in deiner Stadt. Wir machten die Erfahrung, dass unsere Beschwerden dort ernster genommen wurden, da sich die Ärzte dort tagtäglich und intensiv mit diesen Themen befassen. 

 

Lesen und informieren

Darüber hinaus ist es natürlich auch wichtig, dass du dich mit deinem Körper beschäftigst, dich informierst und beliest. Dazu zählen zum Beispiel Fachartikel, seriöse Online-Magazine, (staatliche) Gesundheitsorganisationen etc. 

Diese hier können wir dir empfehlen: 

Das Bundesgesundheitsministerium für Daten und Fakten

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/f/frauengesundheit.html 

Informationen zum Thema Frauengesundheit

https://deutsche-stiftung-frauengesundheit.de  

Interessante Artikel zum Thema Frauengesundheit

https://www.kry.de/magazin/frauengesundheit/ 

Tausche dich aus


Periodenkrämpfe und co. sind vielleicht nicht die schönsten Themen um eine Unterhaltung auf einer WG-Party zu eröffnen, der Austausch mit anderen Frauen tut aber einfach gut. Denn erstens wirst du dich nicht so mehr alleine fühlen und zweitens trägst du aktiv dazu bei der Tabuisierung des weiblichen Körpers (und damit verbunden der weiblichen Gesundheit) entgegenzuwirken. 

Außerdem können dir deine Konversationspartner:innen wertvolle Tipps geben und zu guter letzt dich vielleicht, wie oben erwähnt, zu deiner/deinem Ärzt:in des Vertrauens bringen. 

 

Finde Unternehmen, die ihren Fokus auf FemHealth legen

 
Glücklicherweise werden im aufstrebenden Bereich der FemHealth-  und Femtech-Industrie bedeutende Fortschritte beim Aufbau einer Infrastruktur für die Gesundheit von Frauen gemacht. Viele von Frauen geführte Unternehmen tragen dazu bei, die Versorgungslücke zu schließen, indem sie die weibliche Perspektive und Nutzererfahrungen priorisieren. Sie helfen Frauen bei allem, von einfachen medizinischen Aufgaben wie der Überwachung der Periode bis hin zu Innovationen wie die natürliche Verhütung durch Temperaturmessung. Kurzum: Unternehmen der FemHealth-  und Femtech-Industrie helfen dir mit ihren Produkten deinen Körper besser zu verstehen und ihn zu unterstützen. 

 

Célv und FemHealth

célv ist eines dieser Unternehmen. Wir sind eine frauengeführte Wellness Brand, die gezielt Themen rund um FemHealth mit Produkten wie "Hormone Happiness & Beauty" oder "Gut Goodness" adressiert.

Mit einer Reihe von natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln, welche in Deutschland entwickelt und hergestellt sind, nähern wir uns dem Thema des Wohlbefindens und packen belastende Befindlichkeiten im Alltag an der Wurzel, nämlich von innen.

Hormone Happiness & Beauty ist unser Allrounder für einen ausgeglicheneren Alltag. Es enthält unter anderem Mönchspfeffer, welcher die Symptome von PMS (prämenstruelles Syndrom)  reduzieren kann. Es wird vermutet, dass Mönchspfeffer wirkt, indem es den Spiegel des Hormons Prolaktin senkt. Dies hilft, andere Hormone, einschließlich Östrogen und Progesteron, wieder ins Gleichgewicht zu bringen - und damit die PMS-Symptome zu reduzieren.

Zudem enthält “Hormone Happiness & Beauty” Maca, eine Pflanze die dafür bekannt ist die Libido zu steigern. Auch um deine Haut kümmert sich unser Allround-Talent, denn wenn der Hormonhaushalt im Einklang ist verbessert sich auch dein Hautbild. Dieser Effekt wird von den Ingredienzen wie der Amla-Beere, die durch ihre antioxidative Wirkung vorzeitiger Hautalterung entgegenwirkt und durch Zink, welches durch seine entzündungshemmende Wirkung sogar Akne reduzieren kann, nochmals verstärkt. Mehr dazu findest du hier.

Gut Goodness unterstützt und fördert deine Darmgesundheit. Es kommt in Pulverform mit leckerem Himbeer-Cranberry-Geschmack und ist ein Kombi-Produkt aus Probiotika und Präbiotika. Probiotika sind wichtige Bakterienstämme für deinen Darm (hier u.A. Bifidobakterien Lactobazillen). Präbiotika sind wichtige Ballaststoffe für die Bakterienstämme (hier Ballaststoffe aus Akazienfasern). Mehr dazu findest du hier.

 

Ein paar letzte Worte von uns 

Wir hoffen, dass dieser Artikel ein wenig Licht ins Dunkle gebracht hat und und du etwas für dich mitnehmen konntest. Wenn dir etwas auf dem Herzen liegt oder du noch Fragen hast, kannst du uns immer gerne über Instagram eine DM schreiben (@celv_offical) Vielleicht hast du ja auch Tipps an uns oder Anregungen? Wir freuen uns immer von dir zu hören!
Hab einen schönen Tag und take (célv)-care xx 







Weitere Artikel

Step up your  Wellness-Game: 6 Tipps für deinen perfekten Wohlfühl-Herbst

Step up your Wellness-Game: 6 Tipps für deinen perfekten Wohlfühl-Herbst

Bitte nicht sauer sein: Mit diesen Tipps kannst du deinen Körper bei einer Übersäuerung unterstützen

Bitte nicht sauer sein: Mit diesen Tipps kannst du deinen Körper bei einer Übersäuerung unterstützen